20-Tage-Vorschau

Detailansicht von neuen Nachrichten

Starkes Comeback reicht nicht zum Aufstieg

Duisburg - Nachdem die Mauritzer Darter die reguläre Saison der Bezirksliga Westfalen Nord mit dem zweiten Tabellenplatz abgeschlossen haben, standen am Samstag die Relegationsspiele zum Regionalliga- Aufstieg auf dem Programm.

Dabei war als Erstes das Spiel gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga Westfalen Süd, den DSV Schonnebeck aus Essen geplant. Da die Schonnebecker jedoch für die kommende Saison keine Mannschaft für die Regionalliga melden werden, haben sie auf die Teilnahme an den Relegationsspielen verzichtet. Die Mauritzer zogen somit kampflos in das Duell mit dem Drittletzten der Regionalliga Westfalen, den Atlantis Darter aus Dülmen, ein. Da die Partien auf neutralem Boden stattfinden müssen, trafen sich beide Teams im Vereinsheim des 1. Marxloher DC in Duisburg.

Das Spiel begann und die Mauritzer legten auch gleich gut los und sicherten sich das erste Einzel gleich mit 3:0. Im parallel ausgetragenem zweiten Spiel konnten die Dülmener jedoch sofort wieder ausgleichen. Das gleiche Spielchen in den Partien drei und vier. Mauritz geht in Führung, Dülmen gleicht zum 2:2 aus. Doch dann verließ den SVM das Glück. In den kommenden vier umkämpften und zum großen Teil auch ausgeglichenen Spielen, gingen jeweils die Dülmener als Sieger hervor. Somit führten die Atlantis Darter nach dem ersten Einzelblock mit 6:2. Die Hälfte der Münsteraner Niederlagen wurden dabei erst im fünften und entscheidenden Satz besiegelt.

Von den kommenden vier Doppel- Partien mussten die Mauritzer nun mindestens drei gewinnen, um noch eine realistische Chance auf den Gesamtsieg zu haben und wieder fing es gut an. Die Mauritzer sicherten sich das erste Doppel zum 3:6, doch sofort folgte die Antwort der Dülmener: 3:7. Doch die Mauritzer kämpften und verkürzten wieder auf 4:7. Im letzten Doppel entwickelte sich wieder eine ganz enge Partie, in der Münster schon mit 2:1 führten, sich aber letzten Endes doch wieder mit 2:3 geschlagen geben mussten. Damit durften die Mauritzer beim Stand von 4:8, in den abschließenden Einzeln maximal zwei Spiele verlieren, was unter den gegebenen Umständen, einem kleinen Dartwunder gleich käme.

Doch die Mauritzer hatten den Plan offenbar verstanden. Die beiden ersten Einzel gingen an den SVM, die somit auf 6:8 verkürzten. Unglaublicher Weise, ging es genauso weiter. Dem 7:8 folgte erst der Ausgleich und kurz darauf gingen die Münsteraner sogar 9:8 in Führung. Somit fehlten dem SVM nur noch zwei Spiele zum Aufstieg. Doch die Dülmener hatten noch ein paar Asse im Ärmel und so passierte, was bei den Spielpaarungen schon absehbar war. Die Atlantis Darter glichen zum 9:9 aus und sicherten sich dann anschließend auch das nächste Spiel zum 10:9. Dülmen hatte somit die Chance im letzten Einzel den Klassenerhalt zu sichern. Doch der Dülmener Spieler, bekam seine Nerven nicht in den Griff, was Münster eiskalt zu nutzen wusste und den viel umjubelten 10:10 Ausgleich schaffte.

Die Entscheidung musste somit in einem Teamgame, quasi dem Elfmeterschießen des Darts fallen. Hier müssen mindestens fünf, höchstens jedoch acht Spieler eines Teams auf einen gemeinsamen Score von 1001 Punkten spielen. Zum Abschluss eines Satzes muss dann nach wie vor das entsprechende Doppelfeld getroffen werden. Welches Team zwei Sätze gewinnt, geht als Sieger nach Hause.

Auch hier hatten der SVM den besseren Start. Mitte des ersten Satzes hatte Mauritz sich einen Vorsprung von ca. 150 Punkten erspielt, welchen Sie dann auch zum 1:0 nach Hause retteten, auch wenn Dülmen zum Ende des Satzes noch einmal stark aufkam. Wer den Spielverlauf noch nicht spannend genug fand, dem wurde geholfen, denn Dülmen sicherte sich Satz Nummer zwei und es ging somit in die Verlängerung der Verlängerung. Doch hier hatten die Mauritzer ihre Nerven nicht mehr so gut im Griff. Dülmen führte zwischenzeitlich mit fast 200 Punkten, doch Mauritz kämpfte und so standen für die Dülmener 120, für die Mauritzer 126 Punkte Rest zu Buche. Dülmen war an der Reihe, und hatte nach Treffern in der Tripple und der Single 20, ihren ersten Matchdart auf die Doppel 20, welche sie jedoch verpassten und sich 20 Punkte Rest ließen. Nun hatte Münster die Chance. Doch der erste Dart verfehlte das anvisierte Ziel und landete in der Single 7, womit die Punktzahl nicht mehr zu checken war. Doch der nächste Dart traf die Tripple 19 und nach einer abschließenden Tripple 15 (geplant war eingentlich die benachbarte Tripple 10) standen für Münster nur noch 17 Punkte auf dem Scoreboard. Aber nun musste man erst einmal hoffen, dass Dülmen Nerven zeigen und ihre nächsten Matchdarts vergeben würde. Und es fing auch gut an der erste Wurf ging in die einfache 15, was 5 Punkte Rest bedeutete. Der zweite Dart ging in die Single 3, womit ein Matchdart auf die Doppel 1 blieb. Doch nun war es mit dem Nervenflattern beim Dülmener Spieler vorbei. Er nutzte seinen letzten Dart und beendete damit ein an Dramatik kaum zu überbietendes Relegationsspiel und somit auch erst einmal die Aufstiegsträume der Münsteraner, die aber nach einigen Minuten der Enttäuschung am Ende stolz und mit hoch erhobenen Haupt den Atlantis Dartern zum Klassenerhalt gratulierten.

Durch den kampflos errungenen Sieg im ersten Spiel, würden für den Fall, dass ein höherklassiges Team zur neuen Saison auf seinen Startplatz verzichtet, die Mauritzer dann doch noch als Nachrücker in die Regionalliga aufsteigen. Falls dieser Fall nicht eintritt, wird ab September ein neuer Anlauf in der Bezirksliga genommen.