20-Tage-Vorschau

Detailansicht von neuen Nachrichten

Allstars gewinnen 4:2 bei Saxonia

MÜNSTER. Auch der zweite Freiluft-Auftritt der Mauritz-Allstars produzierte nach oben gezogene Mundwinkel! Bei den Fußballfreunden vom TuS Saxonia Münster gewann die Ü32-/Ü40-Truppe am Montagabend mit 4:2 (2:1) und wiederholte damit den erfolgreichen Auftritt bei der SG Telgte vor 14 Tagen (4:1).

Auf dem Kunstrasen an der August-Schepers-Straße fanden die Mauritz-Mannen trotz unzureichender Spielvorbereitung flott in die Partie und setzten den Gegner mit kreativem Kombinationswirbel unter Druck. Die Führung ließ nicht lange auf sich warten: Den Eckstoß von Marcus Joswowitz verwandelte Daniel Thiekötter humorlos zum 0:1 und stellte nach den zwei Toren in Telgte seine Abschlussqualitäten erneut unter Beweis (6.).

Mauritz agierte mit hohem Ballbesitzanteil klar überlegen und drängte auf das zweite Tor. Ein folgenreiches Missverständnis zwischen Stephan Strodmeyer und Gerrit Wohlgemuth brachte Saxonia zurück in die Spur: Ein TuS-Stürmer nutzte den Abspielfehler und zog antrittsschnell davon. Der verfolgende Marcus Hegerding konnte das 1:1 nicht mehr entscheidend verhindern (16.). Die Gäste drängten vehement und hätten bei mehreren Chancen, insbesondere durch scharf getretene Standards von Philipp Nulle, treffen können.

Ihre Geduld zahlte sich aus: Nachdem Mauritz-Stoßstürmer Patrick Sturm ein schöpferische Pause einlegte, rückte Dirk Möllers in die Spitze. Mit Erfolg: Spielertrainer Dirc Bertram eroberte die Kugel im gegnerischen Spielaufbau, legte quer auf Möllers, der gegen die Laufrichtung des Torhüters zum 1:2 einschob (24.).

Weitere Treffer fielen erst nach der Pause. Bei Bertrams geplantem Anspiel auf den an der Abseitslinie lauernden Möllers fälschte ein Saxone den Ball unglücklich über den eigenen Keeper ab – 1:3 (47.). Dann krönte Mauritz-Neuzugang Ibish Aziri, lange Jahre für den Nachbarverein DJK Dyckburg aktiv, sein Debüt. Von der Rechtsaußenposition senkte sich sein Versuch – halb Flanke, halb Schuss – ins lange Eck. Mit dem 1:4 war die Partie de facto entschieden.

Einige Spielerwechsel sorgten für das übliche Chaos im Spiel, das nun deutlich an Niveau und Stringenz verlor. Mauritz-Schlussmann Peter Espey bewahrte sein Team vor Schlimmerem und wehrte zwei Versuche mit Hilfe des Tor-Aluminiums ab. Der Leistungsabfall blieb dennoch nicht unbestraft: Saxonia verkürzte gegen die fälschlicherweise Abseits reklamierende SVM-Defensive noch auf 2:4 (81.). Das war´s!

Mit dem Fokus auf Halbzeit eins war es ein verdienter Sieg der Allstars, die vor der imposanten Kulisse des Münsteraner Stadthafens später arg nachließen und auf das bewährte Stilmittel des schnellen Kurzpassspiels zulasten langer Bälle verzichteten.