20-Tage-Vorschau

Detailansicht von neuen Nachrichten

Heimpremiere der All-Stars im Jahr 2018

MÜNSTER. Das Positive vorweg: Die Allstars des SV Mauritz behielten auch nach dem vierten Freiluftauftritt 2018 ihre weiße Weste und blieben ohne Niederlage.

Beim 2:2 (1:0) gegen die Altherren vom TuS Freckenhorst bot insbesondere die erste Halbzeit einige Leckerbissen aus dem Feinkostregal, während es für die rund 50 Zuschauer auf der Anlage am Schifffahrter Damm nach der Pause eher fußballerischen Eintopf gab.

Spielertrainer Dirc Bertram setzte auf sein bewährtes 3-5-1-1-System, in dem Steffen Schneider als hängende Spitze hinter Stoßstürmer Bertram begann. Auf dem großen Platz am Kanal stand Freckenhorst tief, um gegen die Mauritzer massiert zu verteidigen. Dennoch schafften es Dombrowski und Co., ihr flottes Kombinationsspiel vor den gegnerischen Strafraum zu tragen. Beim Pfostentreffer von Dirk Möllers lag die Führung in der Luft (23.), die neun Minuten später Schneider mit einem satten Linksschuss sicherstellte.

Nach der Pause rotierten fünf ausgeruhte Kräfte ins Allstars-Team, das rund 20 Minuten brauchte, um seine Ordnung zu finden. Dann ging es Schlag auf Schlag: Beim 2:0 durch Ralf Lanwehr reklamierten wütende Gäste – wohl zurecht – Abseits, doch Schiedsrichter Horst Feldhaus erkannte den Treffer an. Zwei Minuten später gab es nach klarem Foul an Lanwehr Elfmeter. Verteidiger Gerrit Wohlgemuth übernahm Verantwortung, scheiterte aber vor den Augen seiner Verlobten am stark reagierenden TuS-Tormann. Statt der Vorentscheidung verkürzte Freckenhorst kurz darauf auf 2:1. Es kam noch schlimmer: Eine weite Flanke der Warendorfer segelte über Freund, Feind und SVM-Torhüter Stefan Hille hinweg ins lange Eck – 2:2 (69.).

Mit einigen Umstellungen waren die Platzherren bemüht, ihre Heimspielpremiere noch siegreich zu gestalten, doch ein bissig verteidigender Gegner und diverse Unzulänglichkeiten verhinderten ein drittes Tor. Unter dem Strich überwog die leichte Unzufriedenheit, die sich beim Bierchen am Grill aber schnell in die übliche „Wir-sind-großartig!“-Harmonie auflöste.