20-Tage-Vorschau

Detailansicht von neuen Nachrichten

All-Stars - TuS Saxonia: 4:1 (1:0)

MÜNSTER. Nach drei sieglosen Auftritten in Folge kehrten die Altherren des SV Mauritz in die Erfolgsspur zurück: Im "Rückspiel" gab es gegen die Fußballfreunde vom TuS Saxonia einen 4:1 (1:0)-Sieg, der letztlich etwas höher als erwartet ausfiel.

Aufgrund der jüngsten Leistungen hatte sich etwas Mutlosigkeit im SVM-Lager breitgemacht, die Spielertrainer Dirc Bertram mit einer feurigen Ansprache vor Spielbeginn im Keim erstickte. Seine Forderung ("Kurze Pässe, Männer! Nicht länger als fünf bis sechs Meter.") setzten die Herren Strodmeyer und Co. erfolgreich in die Tat um. Mit Steffen Schneider als Vorstopper alter Prägung vor der Abwehr wurde der gefährlichste Gegenspieler eliminiert. Vor ihm drehte der laufstarke Arne Heide als "Achter" am Schwungrad im Mittelfeld, was dem Spiel der Hausherren lange vermisste Struktur und Dynamik zurückgab.

Mit Erfolg: Nach einer Kombination über die linke Seite nahm Bertram aus 18 Metern zentral Maß und überwand den Saxonen-Schlussmann mit seinem Hammer zum 1:0 (29.).

Nach der Pause sorgten Umstellungen und die nun höher stehenden Gäste für einige Missverständnisse beim SV Mauritz, der nun in die fast schon gewohnte Schwächephase verfiel. Während Aushilfskeeper Carsten Conrady bereits im ersten Abschnitt mehrmals die weiße Weste sicherte, stand nun Gerrit Wohlgemuth zwischen den Pfosten im Blickpunkt, zeichnete sich aber als ebenfalls reaktionsstark aus. Eine Zeitlang lag der Ausgleich bedeutungsschwanger in der Luft, ehe die Mauritz-Kicker in der Schlussphase die Vorentscheidung herbeiführten: Dirk Möllers eroberte am Mittelkreis das Leder und passte auf den an der Abseitslinie lauernden Heide, der sein 40-Meter-Solo mit dem 2:0 abschloss (71.).

Nur zwei Minuten später bestrafte Bertram einen bösen Fehler des Saxonen-Torhüters mit dem 3:0. Erneut Bertram legte noch einen drauf und krönte seine starke Leistung nach Doppelpass mit Möllers durch einen 20-Meter-Strahl in den rechten Winkel – ein Traumtor zum 4:0 (75.). Kurz vor Schluss kam Saxonia noch zum Ehrentreffer: Nachdem Wohlgemuth wieder einmal katzengleich gerettet hatte, machte Daniel Thiekötter den Ball noch mal "scharf" und ermöglichte den TuS-Gästen das 4:1.

Dennoch war es ein gelungener Auftritt der Post-Germanen, die sich vor dem kommenden Spiel gegen Westbevern wieder stabiler präsentierten.