20-Tage-Vorschau

Detailansicht von neuen Nachrichten

All-Stars - SVM-3: 3:2

Münster -  Manche Siege schmecken besonders süß: Im vereinsinternen Duell mit der 3. Mannschaft hielten sich die Altherren-Fußballer des SV Mauritz im ersten Wettkampfspiel nach der Sommerpause mit 3:2 (1:2) schadlos.

Etwa alle zwei Jahre findet dieser spannungsgeladene Vergleich zwischen einem reinen Team aus ehemaligen Punktspieljägern und einer Mannschaft statt, die aktuell noch im Meisterschaftsbetrieb (Kreisliga C) steht. Und wie meistens in der rund zehnjährigen Historie dieser Fußball-Epen setzte sich am Ende die Routine gegenüber Sturm und Drang durch.Im 4-4-1-1-System von Spielertrainer Dirc Bertram begannen die Altherren klar überlegen, schnürten das Team um Spielertrainer Peter Tinnefeld in der eigenen Hälfte fest und produzierten Großchancen im Minutentakt. Die Führung lag in der Luft und fiel nach einem Einwurf von Daniel Thiekötter und Zuspiel von Christopher Göpel. Der anstrittsschnelle Arne Heide fand die Lücke und vollendete vor Stefan Hille eiskalt zum 1:0 (18.).Im trügerischen Gefühl der eigenen Überlegenheit versiegte nun die Laufbereitschaft der Bertram-Mannen, die ihren zuvor erarbeiteten Respekt selbstlos herschenkten und der „Dritten“ zunehmend Raum gaben. Spielmacher Till Jander und Co. nahmen das Geschenk gerne an und intensivierten ihre Bemühungen. Nach einem überflüssigen Tunnelversuch von Ex-Holstein-Legende Thorsten Schulz-Adler konterte der Gegner schnell über die linke Seite, wo sich Philipp Nulle düpieren ließ und Aushilfstorhüter Dirk Möllers beim 1:1 ebenfalls keine gute Figur machte (31.). Der Ausgleich gab den C-Liga-Kickern weiteren Auftrieb, die noch vor der Pause erneut trafen – 1:2.Nach dem Wechsel wechselte bei den Alt-Germanen Andree Scherner ins Tor und stabilisierte mit viel Ruhe und Sicherheit in den Aktionen seine Vorderleute. Die rissen nun wieder das Heft des Handelns an sich und kombinierten sich munter in die gegnerische Hälfte. Die Überlegenheit trug Früchte, als jeweils Arne Heide zwei Konterangriffe gegen den zu weit aufgerückten Gegner nach feinen Steckpässen zum 2:2 und 3:2 abschloss. Die Tinnefeld-Auswahl gab sich nicht auf und wollte das Ruder erneut herumreißen. Doch mit dem starken Scherner im Tor und regelmäßigen Entlastungsangriffen vermieden „Oldies“ weiteren Flurschaden und gingen am Ende verdient als Sieger vom Feld.