Kunstrasen

20-Tage-Vorschau

Verstärkung gesucht

Detailansicht von neuen Nachrichten

All-Stars weiter mit weisser Weste

Münster -  Mit 2:1 (1:1) hielt sich die Altherren-Auswahl des SV Mauritz auch im vierten Auftritt der Freiluftserie 2019 schadlos.

Als Fußballgäste schauten zu Wochenbeginn erneut die Routiniers der SG Telgte vorbei, gegen die sich die Kanalkicker bereits vor wenigen Wochen siegreich aus der Affäre gezogen hatten.

Beim „Rückspiel“ boten die Telgter allerdings eine personell stärkere Formation, die nicht nur aufgrund des breiteren Kaders gegenüber der mit gerade elf Spielern dünn besetzten SVM-Auswahl favorisiert war. Bei tropischen Temperaturen schlug sich dieser Vorteil nach einem schnellen Angriff der SG Telgte auch ergebnistechnisch nieder: Nach 19 Minuten hieß es 0:1. Kurz zuvor verloren die Post-Germanen ihren Abwehrchef Stefan Strodmeyer, der nach einem knackigem Defensivzweikampf am Boden liegen blieb und nach kurzen Comeback auf dem Platz verletzt abwinken musste. Am Dienstag folgte die niederschmetternde Vorab-Diagnose: Innenmeniskus-Quetschung!

Schiedsrichter Carsten Conrady wechselte ins SVM-Tor, Schlussmann Joscha Klaes ins Feld und Strodmeyer an die Pfeife. Die Rotation hemmte den Spielfluss keineswegs. Im Gegenteil: Nach einer Serie von vier Ecken in Folge köpfte Dirk Möllers den von Dirc Bertram geschlagenen Standard zum 1:1 in die Telgter Maschen (26.).Die anschließende Feldüberlegenheit blieb unbelohnt.

Nach der Pause – folgerichtig ohne Wechselmöglichkeit – nahmen die nun offensiver agierenden Telgter wieder das Heft in die Hand. Bei mehreren Angriffen lag die Gästeführung bleischwer in die Luft, doch die Abwehr um den mehrmals in heldenhafter Kamikaze-Manier rettenden Uli Gleissner hielt dem Druck stand. Geduldig lauerten die Gastgeber auf ihre Chance und wurden sechs Minuten vor dem Schlusspfiff belohnt: Ein Verlagerung von der rechten Seite ins Zentrum verlängerte Klaes auf Linksaußen Bertram, der mit herrlicher Übersicht über den Telgter Torwart in den Winkel schlenzte. Am Ziel des anschließenden Jubellaufs holte er sich das verdiente Siegerküsschen von Gattin Olga ab, die mit Sohnemann Finn die Partie von der VIP-Tribüne aus verfolgte. Kurz danach war Feierabend!