Taekwondo-Stützpunkt

20-Tage-Vorschau

Mitgliederversammlung

Detailansicht von neuen Nachrichten

Dritte kämpft, schwitzt und siegt - SVM III - IKSV II 4:2

In einem alles andere als leichten Spiel gewann die Dritte auch ihr zweites Saisonspiel gegen einen schwer zu bespielenden, bissigen Gegner vom IKSV.Das ungewohnte Spiel im 9 gegen 9, die Temperaturen und eine Gastmannschaft, die sich mit Händen und Füßen zu wehren wusste, machten das Unternehmen Heimsieg zu einem echten Kraftakt.

Obgleich der SVM in den ersten 45 Minuten ein deutliches Chancenplus verzeichnen konnte waren Ballbesitz und Spielanteile ähnlich verteilt. Die Gäste hatten stets das Potenzial über ihre schnellen Stürmer brandgefährlich zu werden, was die Defensive der Mauritzer wiederholt vor Probleme stellte. Der IKSV erspielte sich zahlreiche Standards, bei denen auch das Glück auf Seiten des SVM war - anders als in der Offensive. Gegen Real noch eiskalt im Abschluss, ließ die Dritte im ersten Durchgang beste Chancen ungenutzt. Flo Röwert brachte die Gastgeber mit 1:0 in Front, kurze Zeit später musste jedoch der Ausgleich hingenommen werden. Ein ärgerliches Pausenresultat, angesichts der Fehlschussquote aber ein folgerichtiges.

In Durchgang zwei war der SVM dann besser auf den Gegner eingestellt und dem IKSV fiel außer einigen Distanzschüssen nichts ein. Die Mauritzer hatten die Partie nun fest im Griff, kamen aber nicht zu klaren Chancen. Erst eine Zuckerflanke des eingewechselten Torben v.d.Wurp auf den Kopf des ebenfalls eingewechselten Costa sorgten für das umjubelte und erlösende 2:1. Tinnefelds Joker stachen und kurz später verwandelte Janek Sanders in altbekannter Manier einen Kopfball nach Ecke zur beruhigenden 3:1 Führung. Die Spieler des IKSV waren in der Folge mit dem wenig souveränen Schiri beschäftigt, kamen aber trotzdem zum überraschenden Anschlusstreffer, die einzige nenneswerte Aktion der Gäste in der zweiten Halbzeit. Die letzten 15 Minuten der Partie wurden extrem hektisch und fahrig, der IKSV kassierte zunächst Gelb-Rot, danach wegen Notbremse glatt Rot. Den fälligen Elfmeter verwandelte Julio zum 4:2 Endstand und setzte den Schlusspunkt unter ein anstrengendes und merkwürdiges Spiel.